In fünf Wochen sind die Sternsinger unterwegs

[thb_image image=“34007″ img_link=“url:https://www.missio.ch/kinder-und-jugend/sternsingen||target:%20_blank|“]Mit diesen Worten wendet sich Jugendbischof Alain de Raemy in einem dreisprachigen Video an die Sternsingerinnen und Sternsinger. Er ermutigt sie, auch in dieser speziellen Zeit Wege zu finden, damit die Sternsinger-Botschaft die Menschen hier und die Kinder aus den unterstützen Sternsinger-Projekten erreicht. Zum Schluss seiner Video-Botschaft segnet Bischof Alain de Raemy alle Sternsinger-Gruppen der Schweiz für ihre besondere Aktion Sternsingen 2021.

Danke, Bischof de Raemy!

Einen Beitrag dazu von Georges Scherer von kath.ch

Auf missio.ch: «Aktion Sternsingen 2021 – Kindern halt geben»

Auf kath.ch «In fünf Wochen sind die Sternsinger unterwegs»

Pfarrblatt

Das erste Pfarrblatt ist im Jahre 1908 in französischer und 1924 in deutscher Sprache im Augustinusverlag (Saint-Augustin SA) erschienen. Heute werden mehr als 110 verschiedene Pfarrblätter in französischer und deutscher Sprache hergestellt, dies ergibt eine jährliche Auflage von mehr als 1’200’00 Pfarrblätter.
Anerkannter Leader der katholischen Presse in der Schweiz, ca. 435 Pfarreien profitieren heute von unseren Fähigkeiten.
Im Dienste Ihrer Kreativität : Infografiken, Bildmosaike, verspielte Schlagworte oder spezielle Layouts ergänzen ihr Pfarrblatt hervorragend.

Gestalten Sie ein Pfarrblatt

Ihre Pfarrei hat noch kein Pfarrblatt ? Möchten Sie gerne mehr Informationen zu unserem Angebot für die Pfarreien? Wir stehen zu Ihrer Verfügung, in französischer oder deutscher Sprache, und das in der ganzen Schweiz.

Wählen Sie die folgende Nummer +41 24 486 05 20 oder per Mail:
pfarrblatt@staugustin.ch

Warum ein Pfarrblatt?

Die Ziele Ihres Pfarrblattes:

  • die Bedürfnisse ihrer Pfarreiangehörigen zu erfüllen, sie zu informieren, sie einzuladen…
  • die pastorale Realität zu reflektieren, ihre Freuden, ihre Wünsche…
  • im Dienste der Gemeinschaft zu stehen, Beziehungen aufbauen…
  • die Nähe der Kirche mit den Gläubigen zu behalten

Unser Angebot für Ihr Pfarrblatt beinhaltet:

  • ihre Pfarreitexte werden von uns druckreif zusammengestellt
  • ein Mittelteil, der von einem Redaktionsteam geschrieben und/oder bearbeitet wird
  • zusätzliche Textseiten, welche sie auswählen können
  • Layout, Druck, Adressenverwaltung und Versand werden von uns übernommen

Sind Sie interessiert? Füllen Sie das untenstehende Formular aus und wir kontaktieren Sie!


    Presse

    L’Essentiel, votre magazine paroissial

    La vie de l’Eglise catholique en Suisse romande comme en Suisse alémanique, avec une vision sur la vie pastorale et paroissiale, les horaires de messe et événements paroissiaux, des questions concernant notre vie de foi, le tout enrichi des réalités locales et régionales qu’elle soit sur papier ou numérique.

    [thb_postcarousel title_position=“center-title“ columns=“3″ source=“by-category“ cat=“170″ item_count=““ color=“dark“]

    Pfarreiblatt

    Das Leben der römisch-katholischen Kirche in der Westschweiz wie in der Deutschschweiz in Bezug auf Vision und Pastoral, Glaubensfragen und  Vertiefung unseres Glaubens, bereichert durch die lokalen und regionalen Ereignisse, Angaben zu den Gottesdiensten u.a.m. ob auf Papier oder digital.

    [thb_postcarousel title_position=“center-title“ columns=“3″ source=“by-category“ cat=“372″ item_count=““]

    Auf den Web

    Auf dieser Seite, wollen wir einige interessante Dokumente – Texte, Bilder und Videos – im Dienste von «Forschern nach Sinn» vorstellen.

    Haben Sie Inhalt für diese Seite, wenden Sie sich bitte an web@staugustin.ch.

    Ein paar Videos

    Auf Youtube

    Kath.ch – Katholisches Medienzentrum
    Das Video vom Papst
    Vatican News – Deutsch

    Um alle Videos zu sehen, klicken Sie auf das Icon in der oberen rechten Ecke des Videos.

    Zur sozialen Netwerken

    Einige Webseiten

    Unser Schutzpatron, der Heilige Augustinus (354 – 430)

    Der heilige Augustinus ist, chronologisch gesehen, der erste grosse christliche Philosoph der Geschichte. Sein Handeln war sowohl politisch als auch doktrinal. Sein Werk ist riesig.

    «Ich habe probiert, und ich habe Hunger und Durst;
    Du hast mch berührt, und ich habe mich für Deinen Frieden entflammt.»

    Der heilige Augustinus, ein Forscher Gottes, ein leidenschaftlicher Verfechter des Glaubens (Bekenntnisse, Kap. X)

    Aurelius Augustinus wurde am 13. November 354 in Thagaste/ Numidie geboren (heute Souk Ahras in Algerien). Sein Vater Patricius ist ein kleiner Grundbesitzer. Die Erziehung des jungen Augustin verursacht die Spannungen zwischen den Eltern, da der Vater der Religion des römischen Paganismus verpflichtet bleibt, während seine Mutter Monika eine tief gläubige Christin ist (in der Kirche wird sie die heilige Monika sein). Augustinus wächst in der Religion seiner Mutter auf. Er erhält eine solide intellektuelle Ausbildung und plant eine Zeit, Anwalt zu werden, wird aber in Wirklichkeit Lehrer in seiner Heimatstadt, dann in Carthage, wo er eine Rhetorik-Schule gründet, und schliesslich in Rom und Mailand. In dieser Zeit, zur Verzweiflung seiner Mutter, entfernt Augustinus sich von der Religion seiner Kindheit, führt ein intensives Leben, ein Leben der Ausschweifung und der Unordnung, wie er es in seinen «Bekenntnissen» schreibt, ein gequältes Leben, geteilt in seiner Liebe zu der Frau, mit der er seit 17 Jahren verbunden ist (und mit der er im Jahr 372 seinen Sohn Adeodat hat), seine Vorliebe zur Literatur und zum Theater sowie seine metaphysischen Bedenken.

    Augustinus entdeckt die Philosophie mit 15 Jahren, liest «Cicero», aber zuerst wendet er sich sich zum Manichäismus. Diese Religion wächst zu dieser Zeit stark. Sie lehrt eine dualistische und tragische Weltansicht (dem Konflikt zwischen Gut und Böse) und setzt sich für eine asketische Moral ein, bei der die Seele aus der bösen Welt ihr Heil erringen würde. Augustinus, zerfetzt von internen Konflikten, wird von dieser Doktrin verführt und unterstützt diese während neun Jahren. Bei seiner Ankunft in Mailand entfernt er sich bereits vom Manichäismus. Dann kommt er unter den Einfluss des grossen christlichen Theologen Ambrosius (später heiliger Ambrosius), der ihm den Neo-Platonismus enthüllt. Er wendet sich dann dem Christentum zu, aber dieser intellekte Beitritt ist noch nicht entscheidend.

    Die Enthüllung kommt in einem Garten in Mailand. Er hört eine Stimme, die er wie die Stimme Gottes interpretiert. Er gibt die alles auf, zieht sich mit ein paar Freunden zurück und schreibt seine ersten philosophischen Dialoge. Es folgen drei Jahre monastisches Leben mit priesterlichen Aufgaben. Später wird er Bischof von Hippone (395). Er beteiligt sich aktiv an allen grossen Konflikten, die die Kirche Nordafrikas erschüttern. Gleichzeitig produziert er ein riesiges philosophisches und theologisches Werk. Die drei berühmtesten Werke sind : Die Bekenntnisse (396–397), Die Dreifaltigkeit (400–416), Die Stadt Gottes (411–426).

    Augustinus Ende wird durch den Zusammenbruch des Römischen Reiches des Westens überschattet. In einer von Vandalen belagerten Stadt stirbt Augustinus am 28. August 430 in Hippone (heute Annaba).

    Kirchliche Stiftung Louis-Cergneux

    MEHR ALS 100 JAHRE LANG AN EINE GESCHICHTE DENKEN
    « Erinnern, um die Gegenwart zu verstehen und die Zukunft vorzubereiten »

    Zu diesem Zweck wurde die Stiftung Louis-Cergneux, im Namen des Gründers des Augustinuswerkes, gegründet. Sie ist gemeinnützig.

    Das 1905 gegründete Presseunternehmen der katholischen Kirche «Saint-Augustin» hat das 20. Jahrhundert durchquert und ist heute weiter tätig. Es hat die unglaublichen Veränderungen und Umwälzungen der Grafikkunst des Verlagswesens erlebt und sich bis heute immer an die neuen Technologien angepasst.

    Die zahlreichen Publikationen sind von historischem Wert, nicht nur im religiösen Bereich, sondernn auch von allgemeinem Interesse.

    Die Stiftung hat zum Ziel, Dokumente und Objekte zu sammeln, zu inventarisieren und zu erschliessen, die für die Geschichte des St. Augustin-Werks und der St. Augustinus-Schwestergemeinde von Bedeutung sind.

    Die Stiftung hat zum Ziel, Dokumente und Objekte zu sammeln, zu inventarisieren und zu erschliessen, die für die Geschichte des Augustinuswerkes und der Augustinus-Schwesterngemeinschaft von Bedeutung sind.

    Sie ermöglicht es auch, Werke zu erstellen, die dieses Gedächtnis erhalten, bekannt machen und weitergeben sollen.

    DIE UNTERSTÜTZUNG DER STIFTUNG LOUIS-CERGNEUX ERMÖGLICHT ES, DIE ERHALTUNG DIESES ERBES VORANZUTREIBEN UND ES ALLMÄHLICH DER ÖFFENTLICHKEIT ZUR VERFÜGUNG ZU STELLEN.

    Caisse Raiffeisen – St-Maurice – CH29 8060 6000 0002 2405 2

    Kirchliche Gründung Annie-Coudray

    Um den dringlichen forderungen der Ärmsten Bevölkerung nachzukommen

    Die Schwestern der St. Augustinus-Kongregation arbeiten auch im Herzen einer armen Bevölkerung, ohne ihre Medienarbeit in Togo aufzugeben.

    Nach dem Aufbau eines Ausbildungszentrums für Mädchen in Kpalimé/Togo, wird die Eröffnung eines Gesundheits- und Animationszentrums in Togoville vorbereitet.

    Projekte, die den Schwestern am Herzen liegen:

    • Bildung auf der Grundlage von Umweltveränderungen durch Hygiene und Ernährung;
    • Die Bevölkerung soll schrittweise auf der Grundlage der Primärversorgung versorgt werden;
    • Verringerung der Kindersterblichkeit, der Müttersterblichkeit und der Entbindung unter schlechten Bedingungen;
    • Verbesserung der Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates;
    • Verbesserung der Hygiene;
    • Entwicklung von Präventivmaßnahmen durch Informations-, Bildungs- und Kommunikationskampagnen.

    Das Gesundheitszentrum «Annie-Coudray» benötigt Ressourcen für seine Gründung, den Bau des Zentrums und seine erste Ausrüstung, um seine Realisierung Tag für Tag fortzusetzen. Der Beitrag von aussen ist notwendig, um seine Aktivitäten zu unterstützen, da er den sozialen Interessen den Vorzug gibt und daher keine ausreichenden Ressourcen für sein Überleben und seine Nachhaltigkeit schaffen kann.

    Gründung Annie-Coudray, CP 51, CH-1890 St-Maurice
    Banque Raiffeisen, St-Maurice – CH59 8060 6000 0018 8725 6

    Die Schwestern verpflichten sich, die Spenden vollständig für den verfolgten Zweck zu verwenden, und danken allen, die an diesem humanitären Einsatz teilnehmen.

    Ein 100-jähriges Unternehmen

    Im Dienste der Kommunikation, um Gott eine «Stimme zu geben!»

    Pater Louis Cergneux von der Abtei von Saint-Maurice (1867–1931), Professor vor Ort am Kollegium, spürt das Bedürfnis, um Gott eine Stimme zu geben, indem er ein Werk der Guten Presse gründet, und um den katholischen Glauben im Wallis zu verbreiten und zu festigen.

    Anfangs als Tipografie der Abtei bekannt, wurde im Jahr 1900 das Unternehmen in die Stadt versetzt und nannte sich von jetzt an Augustinus-Druckerei. 1902 wurde in Saint-Maurice eine Bibliothek eröffnet, dann im Februar 1905 eine Buchhandlung. Später fügte sich noch eine Werkstatt an, wo liturgische Kleider, Talare sowie Fahnen hergestellt wurden.

    Heute gibt es zwei Buchhandlungen Saint-Augustin in Freiburg i. Ue. und in Saint-Maurice, sowie für die ganze Schweiz einen Pfarrei-Zeitschriften- und Bücherverlag in Saint-Maurice.

    14. Oktober 2014

    Einweihung der Baustelle des Gebäudes mit einem medizinisch-sozialen Zentrum (Spitex), geschützten Wohnungen und einer Gruppenpraxis für fünf Ärzte.

    31. Oktober 2011

    Wahlkapitel im Mutterhaus in Saint-Maurice: Schwester Marie-Reine Amouzou, Togolesin, wird zur Generaloberin der Kongregation gewählt.

    7. August 2007

    Eröffnung des «Louis-Cergneux-Zentrum» in Kpalimé/Togo: Frauenförderung und geistlicher Empfang.

    24. Januar 2007

    Eröffnung einer französischsprachigen Buchhandlung in Accra/Ghana.

    2003 – 2005

    Umstrukturierung und Renovation der Gebäude in Saint-Maurice:

    • Verlag und Buchhandlung
    • Mediathek
    • Gemeinschaft

    2003

    Ende von Flash-, Druck- und Speditionsarbeiten.

    März 2002

    Erste Ausgabe von «Parole de Vie» und Beginn des Verlag «Editions Saint-Augustin Afrique», in Lomé/Togo.

    30. Juli 2001

    Offizielle Einweihung der Bibliothek Saint-Augustin in Lomé.

    2001 – 2005

    Nicht erfolgreicher Test des Managements der Buchhandlung «La Procure/Le Passage», in Genf.

    2001

    Eröffnung einer Buchhandlung in Hedjranawoe, Lomé/Togo.

    1999

    Bau des Gemeinschaftshauses in Kpalimé/Togo.

    1996

    Die Schwestern von Freiburg i. Ue. ziehen sich zurück und übertragen die Verantwortung der Buchhandlung einer Laienmitarbeiterin.

    1995

    Gründung einer neuen Gemeinschaft in Burkina Faso. Übernahme der Leitung der Buchhandlung «Jeunesse d’Afrique», in Ouagadougou.

    1994

    Die letzten drei Schwestern hohen Alters verlassen mit schwerem Herzen ihre Tessiner Heimat im Haus des Giornale del Popolo, in Lugano.

    1. Januar 1994

    Umstrukturierung der Aktivitäten des Augustinuswerkes. Drei Tochtergesellschaften der Muttergesellschaft AG: Verlag AG / Buchhandlungen AG / Druckerei AG.

    About 1994

    Eröffnung der Bibliothek in Kpalimé/Togo.

    1984 – 1985

    Bau des Regionalhauses in Bè, Lomé, und Eröffnung des Noviziates für und in Afrika.

    About 1980

    Bau eines Hauses in Togoville.

    1974

    Bau eines Gästehauses in Lomé.

    1970

    Eröffnung eines Audiovisuellen Zentrums für Katechese in Lomé.

    Juli 1964

    Eröffnung einer zweiten Buchhandlung in Lomé.

    29. März 1960

    Abreise von drei Schwestern nach Lomé/Togo. Gründung der Mission Lomé am 13. April 1960. Sie arbeiten zuerst in der Druckerei, später in der Buchhandlung.

    1944

    Übergabe des Werkes von Lugano an die Diozese. Die Schwestern leben und arbeiten weiter dort.

    29. Februar 1944

    Tod von Mutter Marie-Thérèse Sidler, Gründerin des Augustinuswerkes.

    1937 – 1938

    Bau des Anbaus und des Verbindungsgebäudes. Einweihung der neuen Kapelle.

    1934

    Beginn des Verlag Saint-Augustin. Erstes Buch: Le poème de la sainte liturgie, von Maurice Zundel.

    24. April 1931

    Tod vonPater Cergneux, Gründer des Augustinuswerkes.

    24. September 1929

    Genehmigung der neuen Konstitutionen der Kongregation durch Rom.

    22. Dezember 1926

    Erste Ausgabe des «Giornale del Popolo», einer katholischen Tageszeitung im Tessin.

    1924

    Erscheinung der ersten Pfarreiblätter für die Pfarreien in der deutschen Schweiz

    Die Bearbeitung und der Druck des «Nouvelliste» werden von einer anderen Druckerei durchgeführt.

    1918

    Eröffnung des Freiburger Ladens (religiöse Artikel, liturgische Kleider und Buchhandlung).

    28. Dezember 1917

    Abfahrt der ersten Gruppe von Schwestern nach Lugano, begleitet von Pater Cergneux.

    1914

    Bau und Einweihung des Mutterhauses, avenue du Simplon, in St-Maurice.

    Eröffnung einer Buchhandlung in Freiburg i. Ue., die von einem Laien geleitet wird. Wenige Jahre später übernimmt die Gemeinschaft der Schwestern von Saint-Augustin die Leitung.

    März 1908

    Veröffentlichung der ersten «Bulletins Paroissiaux» (Vernayaz und Saint-Maurice). Bau des derzeit von der «Banque Cantonale du Valais» bewohnten Hauses in Saint-Maurice.

    10. September 1906

    Offizielles Datum der Gründung der Kongregation. Gelübde von Marie-Thérèse Sidler und (wahrscheinlich) Herminie Saint-Martin und Eugénie Gard in der Kirche von Vernayaz, wo Pater Cergneux Rektor ist.

    21. Juni 1906

    Genehmigung der Konstitutionen durch Bischof Jules-Maurice Abbet, von Sion.

    8. Juni 1906

    Einrichtung der Gemeinschaft in Les Terreaux, in Saint-Maurice.

    13. April 1905

    Eröffnung der Buchhandlung / Bibliothek in Saint-Mairice.

    31. März 1905

    Gründung der «Société de l’Œuvre de Saint-Augustin à Saint-Maurice» (Société anonyme).

    17. November 1903

    Gründung des «Nouvelliste».

    15.-16. September 1903

    Der Generalrat von der l’Abtei gibt grünes Licht für das Projekt.

    1900

    Installation der Druckerei in Les Terreaux, Saint-Maurice.

    Juni 1899

    Herausgabe der ersten Nummer von «Les Echos de Saint-Maurice», erstmals mit der Benennung: «Imprimerie Saint-Augustin».

    1897 – 1898

    In seinem Zimmer in der Abtei, verfertigt Pater Louis Cergneux den ersten Text: «15 Minuten für Gott». Kauf einer ersten und dann einer zweiten handbedienten Druckmaschine.

    16. April 1876

    Geburt von Marie-Thérèse Sidler(1876–1944).

    16. April 1867

    Geburt von Louis-Augustin Cergneux (1867–1931).

    An Pfarrblatt abonnieren

     

      Kontakt

      Möchten Sie unsere Informationen per E-Mail erhalten ?

      Haben Sie eine Frage, eine Anmerkung oder einen Wunsch ?

        Unser Gründer, Louis Cergneux (1867-1931)

        Louis Cergneux, der zusammen mit der Mitgründerin Marie-Thérèse Sidler, von der Kongregation der Schwestern von Saint-Augustin das Augustinuswerk gründet, ist Augustiner Chorherr in Saint-Maurice.

        Geboren in Salvan am 16. April 1967, tretet er 1889 in die Augustiner-Chorherren-Gemeinschaft der Abtei in Saint-Maurice ein. 1894 zum Priester geweiht, ist er zuerst als Professor am Kollegium der Abtei tätig, später als Rektor in einer Pfarrei. Aber es gibt noch einen anderen Appell in seinem Leben, der einer Berufung entspricht: durch ein Werk, insbesondere durch die Presse, den Menschen seiner Epoche, wo Schreiben einen entscheidenden Einfluss auf die gesellschaftliche Entwicklung hat, zu helfen. Mann des Gebetes, nimmt er die Bedürfnisse seiner Zeit sehr gut wahr. In Zusammenarbeit mit Marie-Thérèse Sidler wird er dazu gebracht, eine religiöse Gemeinschaft zu gründen, um die gute Nachricht des Evangeliums zu verbreiten, sowie um «Gott eine Stimme zu geben», besonders durch die Presse oder andere Medien.

        Der Pater Louis Cergneux stirbt am 24. April 1931, geschwächt durch die Schwierigkeiten der Gründung und seiner Krankheit in der Klinik Bois-Cerf in Lausanne.

        Seit 100 Jahren im Dienste der christlichen Kommuikation, wird das Augustinuswerk heute in den verschiedenen Gesellschaften eingeschlossen: Buchhandlung, deren Ursprung bis 1905 zurückreicht, und der Verlag, der 1934 offiziell seine Arbeit beginnt –ein Vierteljahrhundert nach der Veröffentlichung der ersten «Bulletins paroissiaux» / «Pfarrblätter» im Jahr 1908. Seit 1960 ist die Kongregation der Schwestern von Saint-Augustin auch im Togo anwesend. Und 1995 eröffnen die Schwestern ein Haus in Burkina Faso.