Ein 100-jähriges Unternehmen

Im Dienste der Kommunikation, um Gott eine «Stimme zu geben!»

Pater Louis Cergneux von der Abtei von Saint-Maurice (1867–1931), Professor vor Ort am Kollegium, spürt das Bedürfnis, um Gott eine Stimme zu geben, indem er ein Werk der Guten Presse gründet, und um den katholischen Glauben im Wallis zu verbreiten und zu festigen.

Anfangs als Tipografie der Abtei bekannt, wurde im Jahr 1900 das Unternehmen in die Stadt versetzt und nannte sich von jetzt an Augustinus-Druckerei. 1902 wurde in Saint-Maurice eine Bibliothek eröffnet, dann im Februar 1905 eine Buchhandlung. Später fügte sich noch eine Werkstatt an, wo liturgische Kleider, Talare sowie Fahnen hergestellt wurden.

Heute gibt es zwei Buchhandlungen Saint-Augustin in Freiburg i. Ue. und in Saint-Maurice, sowie für die ganze Schweiz einen Pfarrei-Zeitschriften- und Bücherverlag in Saint-Maurice.

14. Oktober 2014

Einweihung der Baustelle des Gebäudes mit einem medizinisch-sozialen Zentrum (Spitex), geschützten Wohnungen und einer Gruppenpraxis für fünf Ärzte.

31. Oktober 2011

Wahlkapitel im Mutterhaus in Saint-Maurice: Schwester Marie-Reine Amouzou, Togolesin, wird zur Generaloberin der Kongregation gewählt.

7. August 2007

Eröffnung des «Louis-Cergneux-Zentrum» in Kpalimé/Togo: Frauenförderung und geistlicher Empfang.

24. Januar 2007

Eröffnung einer französischsprachigen Buchhandlung in Accra/Ghana.

2003 – 2005

Umstrukturierung und Renovation der Gebäude in Saint-Maurice:

  • Verlag und Buchhandlung
  • Mediathek
  • Gemeinschaft

2003

Ende von Flash-, Druck- und Speditionsarbeiten.

März 2002

Erste Ausgabe von «Parole de Vie» und Beginn des Verlag «Editions Saint-Augustin Afrique», in Lomé/Togo.

30. Juli 2001

Offizielle Einweihung der Bibliothek Saint-Augustin in Lomé.

2001 – 2005

Nicht erfolgreicher Test des Managements der Buchhandlung «La Procure/Le Passage», in Genf.

2001

Eröffnung einer Buchhandlung in Hedjranawoe, Lomé/Togo.

1999

Bau des Gemeinschaftshauses in Kpalimé/Togo.

1996

Die Schwestern von Freiburg i. Ue. ziehen sich zurück und übertragen die Verantwortung der Buchhandlung einer Laienmitarbeiterin.

1995

Gründung einer neuen Gemeinschaft in Burkina Faso. Übernahme der Leitung der Buchhandlung «Jeunesse d’Afrique», in Ouagadougou.

1994

Die letzten drei Schwestern hohen Alters verlassen mit schwerem Herzen ihre Tessiner Heimat im Haus des Giornale del Popolo, in Lugano.

1. Januar 1994

Umstrukturierung der Aktivitäten des Augustinuswerkes. Drei Tochtergesellschaften der Muttergesellschaft AG: Verlag AG / Buchhandlungen AG / Druckerei AG.

About 1994

Eröffnung der Bibliothek in Kpalimé/Togo.

1984 – 1985

Bau des Regionalhauses in Bè, Lomé, und Eröffnung des Noviziates für und in Afrika.

About 1980

Bau eines Hauses in Togoville.

1974

Bau eines Gästehauses in Lomé.

1970

Eröffnung eines Audiovisuellen Zentrums für Katechese in Lomé.

Juli 1964

Eröffnung einer zweiten Buchhandlung in Lomé.

29. März 1960

Abreise von drei Schwestern nach Lomé/Togo. Gründung der Mission Lomé am 13. April 1960. Sie arbeiten zuerst in der Druckerei, später in der Buchhandlung.

1944

Übergabe des Werkes von Lugano an die Diozese. Die Schwestern leben und arbeiten weiter dort.

29. Februar 1944

Tod von Mutter Marie-Thérèse Sidler, Gründerin des Augustinuswerkes.

1937 – 1938

Bau des Anbaus und des Verbindungsgebäudes. Einweihung der neuen Kapelle.

1934

Beginn des Verlag Saint-Augustin. Erstes Buch: Le poème de la sainte liturgie, von Maurice Zundel.

24. April 1931

Tod vonPater Cergneux, Gründer des Augustinuswerkes.

24. September 1929

Genehmigung der neuen Konstitutionen der Kongregation durch Rom.

22. Dezember 1926

Erste Ausgabe des «Giornale del Popolo», einer katholischen Tageszeitung im Tessin.

1924

Erscheinung der ersten Pfarreiblätter für die Pfarreien in der deutschen Schweiz

Die Bearbeitung und der Druck des «Nouvelliste» werden von einer anderen Druckerei durchgeführt.

1918

Eröffnung des Freiburger Ladens (religiöse Artikel, liturgische Kleider und Buchhandlung).

28. Dezember 1917

Abfahrt der ersten Gruppe von Schwestern nach Lugano, begleitet von Pater Cergneux.

1914

Bau und Einweihung des Mutterhauses, avenue du Simplon, in St-Maurice.

Eröffnung einer Buchhandlung in Freiburg i. Ue., die von einem Laien geleitet wird. Wenige Jahre später übernimmt die Gemeinschaft der Schwestern von Saint-Augustin die Leitung.

März 1908

Veröffentlichung der ersten «Bulletins Paroissiaux» (Vernayaz und Saint-Maurice). Bau des derzeit von der «Banque Cantonale du Valais» bewohnten Hauses in Saint-Maurice.

10. September 1906

Offizielles Datum der Gründung der Kongregation. Gelübde von Marie-Thérèse Sidler und (wahrscheinlich) Herminie Saint-Martin und Eugénie Gard in der Kirche von Vernayaz, wo Pater Cergneux Rektor ist.

21. Juni 1906

Genehmigung der Konstitutionen durch Bischof Jules-Maurice Abbet, von Sion.

8. Juni 1906

Einrichtung der Gemeinschaft in Les Terreaux, in Saint-Maurice.

13. April 1905

Eröffnung der Buchhandlung / Bibliothek in Saint-Mairice.

31. März 1905

Gründung der «Société de l’Œuvre de Saint-Augustin à Saint-Maurice» (Société anonyme).

17. November 1903

Gründung des «Nouvelliste».

15.-16. September 1903

Der Generalrat von der l’Abtei gibt grünes Licht für das Projekt.

1900

Installation der Druckerei in Les Terreaux, Saint-Maurice.

Juni 1899

Herausgabe der ersten Nummer von «Les Echos de Saint-Maurice», erstmals mit der Benennung: «Imprimerie Saint-Augustin».

1897 – 1898

In seinem Zimmer in der Abtei, verfertigt Pater Louis Cergneux den ersten Text: «15 Minuten für Gott». Kauf einer ersten und dann einer zweiten handbedienten Druckmaschine.

16. April 1876

Geburt von Marie-Thérèse Sidler(1876–1944).

16. April 1867

Geburt von Louis-Augustin Cergneux (1867–1931).